Was ist Philosophie?

Am Rande allen Wissens, dort, wo das Unbekannte sich vor uns öffnet, wo unsere Erwartungen in das Leere laufen und wir unmittelbar in den Kontakt mit unserer Gegenwart treten, dort finden wir eine besondere Form unseres Denkens und unseres Seins. Wir betreten einen Bereich, in dem wir nicht mehr gewöhnlich sind. Wir betreten das Reich der Philosophie.

Jeder, der die Grenzen seiner Möglichkeiten erreicht hat, findet den Weg in die Philosophie. Wir gehen diesen Entwicklungsschritt ganz von allein und unabhängig davon, ob wir ihn bewusst reflektieren können oder nicht, denn jeder von uns hat die Fähigkeiten dazu, eine eigene Lebensphilosophie zu entwickeln.

Die Philosophie ist die Heimat und die Quelle aller offenen Fragen. Sie ist der Rahmen, in den wir die Welt- und Selbstbilder spannen, mit denen wir versuchen, unsere Umwelt und uns selbst zu erkennen. Sie ist der Geburtsort der Wissenschaften, der Vielfalt der menschlichen Kultur und des Revolutionären an sich.

Was bedeutet die Philosophie für mein Leben?

Die Grenzen Ihrer persönlichen Entwicklung sind genau dort erreicht, wo sie an den Grenzen Ihrer Lebensphilosophie angelangt sind. Eine Reise in die über Jahrtausende gewachsene und weit verzweigte Landschaft der Philosophie ist deshalb immer lohnenswert. Hier können Sie am Spektrum Ihrer Möglichkeiten schmieden, Ihre Gegenwart genauer kennenlernen, Ihre Wahrnehmung und Ihr Denken schärfen und den Weg in Ihre Zukunft neu und um ein Vielfaches selbstbewusster bestimmten.

Die Philosophie stellt den Rahmen für die geistige Entwicklung des Menschen bereit. Sie ist auf das Erkennen des Weltganzen ausgerichtet. In ihr verbinden sich die Vorstellungen, die Erfahrungen und das Wissen aller Lebensbereiche ihrer Zeit. Sie widmet sich der Ganzheit des erkennenden Individuums, der Ganzheit der Gesellschaft, der Ganzheit der Natur und der Ganzheit der Beziehungen zwischen diesen Dreien.

Die Philosophie ist dabei in ihrer Tätigkeit nicht auf einen bestimmten Gegenstandsbereich begrenzt - wie z.B. die Wissenschaften oder das Handwerk. Das Gegenteil ist der Fall: Sie setzt sich für ihre Aufgabe keinen abgeschlossenen Rahmen. Damit ist sie die freieste aller Wissenschaften. Man kann deshalb auch sagen: Die Philosophie ist der einzige Ort im Rahmen allen Wissens, wo die Kunst des Denkens und die Kunst des Seins sich uneingeschränkt ausbreiten und miteinander verbinden können.

Die Philosophie bestimmt die Fundamente unseres Weltbildes.

Die Philosophie begründet das bestehende Wissen und bereitet die Entstehung des Neuen vor. Sie entwirft, begründet, kritisiert und entwickelt den Rahmen, in dem die Entwicklung des Individuums, der Gesellschaft und der Wissenschaften stattfinden. Die Philosophie umrahmt die individuelle Entwicklung des Menschen und den Prozess der kulturellen Evolution. Sie tut dies vor dem Hintergrund der Vergangenheit von Natur, Kultur und Gesellschaft, gegenüber dem Ereignislauf des Zusammenlebens in der Gegenwart und im Hinblick auf die Utopien einer möglichen Zukunft. Jede der großen Philosophien hat einen Teil des Rahmens entworfen, in dem sich unser gegenwärtiges Weltbild entwickelt. Wenn Sie die Außengrenzen der bestehenden Gesellschaft kennenlernen wollen, dann sollten Sie sich mit der Philosophiegeschichte und den Philosophien der Gegenwart beschäftigen.

Philosophie und Wissenschaft

Mit der rasanten Entwicklung der Wissenschaften sind die Herausforderungen an die Philosophie erneut gewachsen. Damit ist ihre Aufgabe komplexer, jedoch keinesfalls unmöglich geworden, denn ihre Aufmerksamkeit richtet sich nicht auf die immense Vielfalt der Details wissenschaftlicher Forschungen, sondern auf deren Grundlagen und damit auf den Rahmen, in dem sie sich entwickeln und auf den Prozess ihrer Entwicklung selbst. Man könnte deshalb auch sagen: Die Philosophie beginnt dort, wo die Möglichkeiten der Wissenschaften enden und endet dort, wo die Formulierung ihrer Grundlagen abgeschlossen ist.